05.06.2018

Vertrauensvorschuss für Quereinsteiger

„Ich wurde früh ins kalte Wasser eigenverantwortlichen Lernens geschubst.“ - Erfahrungsbericht von Felix Wiesjahn, der als Quereinsteiger seine Ausbildung bei der Klax Berlin gGmbH macht.

Foto: Koordinationsstelle "Chance Quereinstieg/Männer in Kitas".

Die Klax Berlin gGmbH nimmt am ESF-Bundesmodellprogramm „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“* teil. In der „TZ Quer 1“ lernen 14 Quereinsteigende seit 2015 den Beruf des Erziehers oder der Erzieherin. Felix Wiesjahn ist einer von ihnen. In einem unternehmensinternen Klax-Wiki hat er einen Erfahrungsbericht veröffentlicht, den wir hier mit freundlicher Genehmigung wiedergeben dürfen. Die erste Fachschulklasse der Quereinsteiger und Quereinsteigerinnen in der Erzieherausbildung steht kurz vor ihrem Abschluss. Ein guter Anlass zurückzuschauen und die Zeit einmal Revue passieren zu lassen. Felix Wiesjahn aus der Teilzeitklasse Quereinstieg 1 (2015 – 2018) schreibt über seine Erfahrungen:

„Mein Entschluss, die Erzieherausbildung zu beginnen, war so spontan, dass er sogar für mich selbst überraschend kam. Ich hatte zwar schon mit dem Gedanken eines Quereinstiegs gespielt, aber erst das Programm „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas", hat mich – wenige Wochen vor Ausbildungsbeginn – überzeugt, es zu versuchen. Dass Ausbildungs- und Arbeitsstätte in meiner Nachbarschaft lagen und damit meine Familienorganisation gewährleistet war, hat den Ausschlag gegeben: Ein so tapferes Pendeln wie es viele meiner Kolleg/innen und Mitschüler/innen tun, hätte ich nicht durchgehalten.

Ich weiß nicht mehr, ob ich zuerst „meine“ spätere Einrichtung besichtigt habe oder zuerst eingeschult worden bin: Die Erinnerungen an diese beiden Tage sind längst überlagert von mehr als zwei Jahren Alltag in Fachschule und Einrichtung. Dieser Alltag lief nicht immer reibungslos, aber er lief doch irgendwie kontinuierlich.
Unsere Quereinstiegsklasse hat sich schnell zu einer Gruppe zusammengefunden, in der jeder akzeptiert wird und meistens Toleranz herrscht gegenüber den unterschiedlichen Auffassungen zu Humor, Arbeitsethos, Vortragsstil, Pünktlichkeit etc. Obwohl wir sehr verschieden sind, eint uns doch unser Hintergrund mit eigenen Kindern, früheren Berufen und dem meist etwas höheren Alter.

In der Einrichtung bin ich sehr freundlich ins Team aufgenommen worden. Es gab vielleicht eine Prise Skepsis, die aber schnell gewichen ist, denn ich wurde früh ins kalte Wasser des eigenverantwortlichen Arbeitens geschubst. Und so ist es bis heute. Ich glaube, dass wir Quereinsteiger dem Vertrauensvorschuss, den wir bekommen haben, gerecht geworden sind. Und jetzt bald werden wir uns endlich auf dem Arbeitsmarkt beweisen können.“

Beitrag von Felix Wiesjahn, Teilnehmender bei der Klax Berlin gGmbH im ESF-Bundesmodellprogramm „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“.

* Im Rahmen des ESF-Bundesmodellprogramms „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in den Jahren 2015 bis 2020 bundesweit Projekte aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), die für die besondere Zielgruppe der Berufswechslerinnen und Berufswechsler erwachsenengerechte und geschlechtersensible Ausbildungsmöglichkeiten zur/zum staatlich anerkannten Erzieherin/Erzieher schaffen oder weiterentwickeln. Im Programm werden die Fachschülerinnen und Fachschüler parallel zu ihrer Ausbildung in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis in einer Kita beschäftigt und erhalten eine angemessene Vergütung.


Dateien:
QE_11-02_Diskussionspapier_final_15-04-18_09 595 K